Schwerpunktthemen


Lokale Agenda 21

Innerhalb der Puchheimer Lokale Agenda 21 betreut Campo Limpo mit Horst Kühnle den AK "Eine Welt". Eingebracht wurden: Altkleider, dosenfreie Zone, fairer Handel, Klimabündnis mit indigenen Völkern. Die Gemeinde Puchheim gewährt jährlich einen Zuschuß für die Projektarbeit des Vereins.
Wann immer es geht, werden Besuche von Partnern aus Brasilien genützt für vielfältige Kontaktgespräche, für Unterrichtsstunden, für Informationsveranstaltungen.



Ökumenische Zusammenarbeit

Campo Limpo ist eingebunden in die Zusammenarbeit christlicher Kirchen, in der Ökumene Puchheim, im Ökumenischen Netz Bayern und holt sich Anregungen bei der Ökumenischen Initiative Eine Welt und dem Ökumenischen Informationsdienst.


Regionale Zusammenarbeit

Mitarbeit von Campo Limpo beim Nord-Süd-Forum Fürstenfeldbruck (Termine und Kontakt über Walter Ulbrich).

Das Nord-Süd-Forum wiederum ist Mitglied im Eine Welt Netzwerk Bayern e.V., erreichbar über Jürgen Mai oder über Norbert Stamm bei der Werkstatt Solidarische Welt in Augsburg. Dieser Verein fördert entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit (z.B. durch Vertrieb der neuen Ausstellung "Entwicklungsland D") und unterhält diesbezüglich Kontakte zu Parteien und Regierungsstellen in Bayern.

Informationen zur Entwicklungszusammenarbeit des Freistaates, über Nichtregierungsorganisationen und deren Aktivitäten stehen auf der neuen Bayern-EZ-Plattform. Da dort noch wenig für Bildungsarbeit und Unterricht zu finden ist, sei das Eine-Welt-Netz erwähnt.



Vernetzung zu Brasilien

Campo Limpo ist Mitglied bei KoBra, der Kooperation Brasilien als bundesweiter Zusammenschluß der Brasiliensolidaritätsgruppen. KoBra unterhält eine stets aktualisierte Homepage, gibt monatlich einen Rundbrief heraus und stellt in einem E-Mail Brasil übersetzte Artikel aus Brasilien zur Verfügung. Campo Limpo engagiert sich dort bei Urgent Actions sowie bei den Schwerpunkten Soja, Regenwald und indigene Völker, Verschuldung/Hermes.

Im Münchner Raum besteht ein lockerer Kontakt zu den Brasilienvereinen Arche Nova, Aida, Casa do Brasil, Salve Floresta, dem Deutsch-Brasilianischen Kulturverein, der Regionalgruppe von Germanwatch, zu Pro-Regenwald, der FIAN Ortsgruppe München, dem Nord-Süd-Forum München. KED-Bayern unterhält auf seiner Homepage informative Seiten zu Brasilien.



Menschenrechte

Campo Limpo beteiligt sich soweit möglich an Briefaktionen sowie an längerfristigen Kampagnen zur Schutz der politischen und sozialen Menschenrechte über Aufrufe von KoBra, Amnesty International und FIAN. Auf den entsprechenden Homepages finden sich stets aktuelle Urgent Actions, die jeder unterzeichnen kann! Seit 1992 ruft Campo Limpo zusammen mit der Ortsgruppe von ai stets am Abend des Tages der Menschenrechte am 10.12. zu einem Schweigekreise um das Mahnmal "Nord-Süd-Durchblick" am Puchheimer S-Bahnhof (s. Termine).


Verschuldung, Finanzmärkte, Insolvenzrecht

Seit 1991 geht Campo Limpo den Ursachen der wachsenden Auslandsverschuldung von Entwicklungsländern, insbesondere Brasiliens nach. Walter Ulbrich arbeitete mit beim bundesweiten "Initiativkreis Entwicklung braucht Entschuldung", sammelt einschlägige Informationen vornehmlich zu Handelsschulden und steht als Referent zur Verfügung. Campo Limpo, Mitbegründer und Mitträger der Kampagne "Erlassjahr 2000" und arbeitet weiterhin mit beim nachfolgenden Bündnis erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung. Schwerpunkt ist dabei der Einsatz für ein faires und transparentes Schiedsverfahren (englisch: FTAP) im Sinne eines internationalen Insolvenzrechtes für überschuldete Staaten. Es gibt dazu auch einen Koordinierungskreis in Bayern (Kontakt über Misereor - Bayern oder KED - Bayern).
Zukünftig denkbar wäre ein Engagement beim Netzwerk zur demokratischen Kontrolle der internationalen Finanzmärkte.

Hinweise auf aktuelle Schriften:

"Deutsche Großbanken entwicklungspolitisch in der Kreide? Entwicklungsverträglichkeit deutscher Bankgeschäfte am Beispiel Brasiliens und Indonesiens", zu beziehen bei Südwind.

"Kapital braucht Kontrolle. Die internationalen Finanzmärkte: Funktionsweise - Hintergründe - Alternativen", zu beziehen bei WEED.



Hermes-Bürgschaften

Ein Exportgeschäft, eine Projektfinanzierung oder ein Kredit in ein risikoreiches Land kommt in der Regel nur zustande, wenn der Staat Bürgschaften übernimmt. In Deutschland werden diese im Auftrag des Bundes von der Hermes Kreditversicherungs-AG oder der C&L Deutsche Revision AG abgewickelt. Die Entscheidung fällt in einem Interministeriellen Ausschuß unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums. Auf diese Weise entstanden zahlreiche ökologisch, sozial, ja selbst ökonomisch untragbare Projekte, sogenannte "Weiße Elefanten" wie Staudämme, Atomkraftwerke, Flughäfen, wurden Rüstungsexporte in Krisengebiete gedeckt. Kommt es zum Schadensfall, entschädigt die Bundesregierung den Lieferanten oder Kreditgeber bis auf eine geringe Eigenbeteiligung. Gleichzeitig übernimmt sie die Forderungen und treibt diese mit Marktzinsen als Handelsschulden von der Regierung des Importlandes ein. Anfang der 90er Jahre hatte z.B. Brasilien auf diese Weise Rückstände einschließlich Zinsen von rund 10 Mrd. DM angesammelt, die es seit 1995 als "guter Schuldner" mit neu aufgenommenen hochverzinslichen Staatsanleihen zurückzahlt.

Campo Limpo startete 1992 zusammen mit KoBra und weiteren Brasilieninitiativen eine erste Kampagne zur Aufdeckung dieser Mechanismen und zur Reform der Hermes-Bürgschaften (vornehmlich Transparenz sowie Überprüfung der Umwelt- und Sozialverträglichkeit), die jetzt von WEED (mehr grundsätzlicher) und Urgewald (mehr projektbezogen) in internationaler Vernetzung vorangetrieben wird. Transparency International kämpft insbesondere gegen begleitende Korruption. Campo Limpo konzentriert sich brasilienbezogen, z.B. auf die Verhinderung weiterer Bürgschaften für die Atomkraftwerksruine Angra dos Reis III.



Ethische Geldanlagen

Ein Zukunftsthema! Verwiesen sei vorerst auf Schriften von Südwind, auf eine Broschüre der Werkstatt Solidarische Welt", auf ein neues Buch "Geld und Gewissen" bei Publik-Forum, auf Angebote von Oikocredit und auf die Fastenaktion von Misereor 2001.


Weltwirtschaftsordnung

Die Entwicklungshilfe könnte auf reine Katastrophenhilfe beschränkt werden, wenn den Entwicklungsländern gleichberechtigte Chancen in der zunehmend globalisierten Weltwirtschaft eingeräumt würden. Campo Limpo unterstützt seit 25 Jahren den fairen Handel mit einem großen Basar meist am 2. Wochenende im November (s. Termine). Für weitaus gewichtigere Regelungen ist die WTO zuständig. Campo Limpo verfolgt interessiert die Aktivitäten von Germanwatch und WEED. In Bayern wird eine Kampagne "Fairer Handel" vorbereitet mit einer Plakat-Aktion im Jahr 2003 (Kontakt: gepa.bayern oder Werkstatt Solidarische Welt).